Kurkuma: gesundes Gewürz mit Wirkungen und Nebenwirkungen

9. Mai 2019
Kurkuma gesundKurkuma Gewürzpulver ist gesund

Kurkuma ist eine mit Ingwer verwandte Pflanze und wird in Indien, Teilen Asiens und Mittelamerikas angebaut. Als Gewürz ist es wegen seiner gesunden Wirkungen weltweit beliebt.

Zu Pulver verarbeitet hat es eine goldgelbe Farbe und wird auch als indischer Safran oder das „goldene Gewürz“ bezeichnet. Das Kurkumapulver bildet den Hauptbestandteil von Curry und verleiht diesem seine charakteristische Farbe.

Als natürliches Heilmittel findet Kurkuma in der ayurvedischen Medizin, zur Behandlung unter anderem von Atembeschwerden, Rheuma und bei starken Schmerzen seine Anwendung. Neben vielen positiven Wirkungen auf die Gesundheit, gibt es auch Nebenwirkungen.

Kurkuma Inhaltsstoffe

Mehr als 100 Komponenten wurden aus Kurkuma isoliert. Die Hauptkomponente der Wurzel ist ein ätherisches Öl, das Turmeron enthält. Weitere Inhaltsstoffe sind Farbstoffe, die Curcuminoide in genannt werden. Curcuminoide gelten als natürliche Antioxidantien. Davon enthalten sind etwa 5-6,6 % Curcumin und Öle (<3,5%). Zu den ätherischen Ölen gehören:

  • d-α-Phellandren,
  • d-Sabinen,
  • Cinol,
  • Borneol,
  • Zingiberen
  • Sesquiterpene wie  Germakron, Termeron,  β-Bisabolene, α-Curcumen, Zingiberen, β-Sesquiphellanderene, Bisacuron und Curcumenonvon

Darreichungsformen

Kurkuma gibt es in folgenden Formen zur Einnahme:

  • Pulver
  • Tee
  • Kapseln
  • Dragees
  • Paste

Kurkuma Nährwerte

100 Gramm Kurkuma enthalten folgende Nährwerte:

  • 390 kcal
  • 10 g Gesamtfett
  • 3 g gesättigtes Fett
  • 0 mg Cholesterin
  • 0,2 g Calcium
  • 0,26 g Phosphor
  • 21 g Ballaststoffe
  • 3 g Zucker
  • 8 g Protein
  • Kurkuma enthält zudem die Fettsäuren ω-3 und α-Linolensäure

Medizinische Wirkung von Kurkuma

Die Arthritis Foundation führt mehrere Studien an, in denen Kurkuma Gelenkentzündungen reduziert hat. Das Pulver kann Schmerzen bei chronischer Arthitis lindern. Das Gewürz soll auch Arthritisschmerzen lindern und hat in letzter Zeit auch wegen seiner antioxidativen Eigenschaften Aufmerksamkeit erregt. Als Antioxidanz verbessert Kurkuma die Leberfunktion und unterstützt zudem die Immunabwehr. Es kann dadurch helfen, das Krebsrisiko zu reduzieren.

Schon gelesen:

Curcumin zeigt Studien zufolge vielversprechende Eigenschaften im Rahmen der Krebsbehandlung. Eine Studie von Kanai et al. (2012) deutet darauf hin, dass es schützende Wirkungen gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs, Prostatakrebs und gegen das Multiple Myelom besitzt.
Es kann zudem die Verdauung unterstützen. Kurkuma senkt schließlich den Cholesterinspiegel und sorgt für einen niedrigeren Blutdruck.

Darum ist Kurkuma gesund

Das Gewürz wird in der ayurvedischen Medizin seit Jahrhunderten als Verdauungsmittel eingesetzt und zur Behandlung des Reizdarmsyndroms empfohlen. Als leckeres Gewürz verfeinert es viele Gerichte und entfaltet dabei seine positive Wirkung. Es macht Gerichte nicht nur appetitlicher, sondern ist auch eines der gesündesten Gewürze. Doch wie bei allen Lebensmitteln macht auch hier die Dosis das Gift. Ein zu viel an Kukurma kann auch unerwünschte Nebenwirkungen entfalten.

Nebenwirkungen von Kurkuma

Die gleichen Inhaltsstoffe in Kurkuma, die die Verdauung unterstützen, können bei Einnahme in großen Mengen zu Irritationen führen. Einige Teilnehmer an Studien, die sich mit der Verwendung von Kurkuma zur Krebsbehandlung befassen, mussten ausscheiden, weil ihre Verdauung so negativ beeinflusst wurde.

Die Inhaltsstoffe stimulieren den Magen, mehr Magensäure zu produzieren. Während dies einigen Menschen bei der Verdauung hilft, kann es bei anderen Personen negativen Einfluss haben.

Blutverdünner Cholesterinsenker und Blutdrucksenker

Die Blut verdünnende Wirkung sowie das Senken des Cholesterinspiegels in Verbindung mit einem niedrigeren Blutdruck können je nach Leiden von Patienten sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Menschen, die blutverdünnende Medikamente wie Marcumar einnehmen, sollten den Verzehr von Kurkuma in hohen Dosen vermeiden.

Vorsicht bei Schwangerschaft

Es kann Kontraktionen der vegetativen Muskulatur stimulieren. Schwangere sollten die Einnahme von hochdosierten Kurkumapräparaten deshalb vermeiden. Das Hinzufügen kleiner Mengen Kurkuma als Gewürz zum Essen ist auch für Frauen in der Schwangerschaft unbedenklich. Hohe Dosen oder langfristiger Gebrauch von Kurkuma können Magen-Darm-Probleme verursachen.

Kurkuma mit Pfeffer einnehmen

Die meisten Studien verwenden Kurkuma-Extrakte, die hauptsächlich Curcumin selbst enthalten, mit Dosierungen, die normalerweise über ein Gramm pro Tag liegen.

Curcumin wird schlecht in die Blutbahn aufgenommen. Es hilft, Kurkuma mit schwarzen Pfeffer zu konsumieren. Piperin enthält ein Inhaltsstoff, der die die Absorption um 2.000 Prozent erhöht. Auch Nahrungsergänzungsmittel enthalten Piperin und erhöhen damit deren Wirksamkeit erheblich.

Kurkuma in der Medizin

Kurkuma hat eine weitreichende medizinische Wirkung. Das Gewürz ist deshalb in der jüngsten Vergangenheit Ziel vieler wissenschaftlicher Studien gewesen.

Kurkuma bei Depressionen und Alzheimer

Curcumin erhöht den aus dem Gehirn stammenden neurotrophen Faktor, verbunden mit einer verbesserten Gehirnfunktion und einem geringeren Risiko für Hirnerkrankungen. Einer der Taktgeber dieses Prozesses ist der neurotrophische Faktor (BDNF).

Viele häufige Hirnerkrankungen sind mit einem verminderten Spiegel dieses Hormons verbunden, darunter Depressionen und Alzheimer. Kurkuma kann den Hirnspiegel von BDNF erhöhen. Auf diese Weise kann das Gewürz helfen,Erkrankungen wie Depressionen und altersbedingte Abnahmen der Hirnfunktion zu verzögern oder sogar umzukehren.

Kurkuma bei Herzbeschwerden

Curcumin kann das Risiko für Herzerkrankungen senken. Herzkrankheiten sind die häufigste Todesursache in der Welt (27). Zudem sorgt es bei Herzerkrankungen für eine Verbesserung der Funktion des Endothels, also der Auskleidung der Blutgefäße.

Mehrere Studien, zum Beispiel von Feng, D., Ohlsson, L., & Duan, R.-D. (2010) deuten darauf hin, dass Curcumin zu einer Verbesserung der Endothelfunktion führt. Eine Studie ergab, dass es so effektiv ist wie Bewegung, während eine andere zeigt, dass es ebenso gut wirkt wie das Medikament Atorvastatin. Die Inhaltsstoffe sorgen durch die entzündungshemmenden Eigenschaften auch bei Herzerkrankungen für einen positiven Effekt.

Kurkuma Ursprung und Geschichte

Die Verwendung von Kurkuma geht fast 4000 Jahre auf die vedische Kultur in Indien zurück, wo Kurkuma als  Gewürz verwendet wurde und auch eine religiöse Bedeutung hatte. Es erreichte China um 700 Uhr, Ostafrika um 800 Uhr, Westafrika um 1200 und Jamaika im achtzehnten Jahrhundert.

Schon Marco Polo erwähnte dieses Gewürz um 1280. Das ayurvedische Kompendium von Susruta, das auf das Jahr 250 v. Chr. zurückgeht, empfiehlt eine Art Kurkumasalbe, um die Auswirkungen von vergifteten Lebensmitteln zu lindern.

Heute wird Kurkuma in den Tropen weit verbreitet angebaut und hat in verschiedenen Kulturen und Ländern unterschiedliche Namen. In Nordindien wird Kurkuma allgemein als „haldi“ bezeichnet, ein Wort, das sich aus dem Sanskrit-Wort haridra ableitet. Im Süden Indiens gilt die Bezeichnung „manjal“, ein Wort, das in der alten tamilischen Literatur häufig verwendet wird.

Kurkuma aus dem lateinischen Curcuma abgeleitet

Der Name Kurkuma entstammt dem lateinischen Wort terra merita (verdienstvolle Erde) und bezieht sich auf die Farbe der gemahlenen Kurkuma, die einem mineralischen Pigment ähnelt. In vielen Kulturen basiert der Name auf dem lateinischen Wort Curcuma.

Im Sanskrit hat das gesunde Gewürz mindestens 53 verschiedene Namen, darunter Anestha (nicht zum Opfer oder Homa angeboten), bhadra (günstig oder glücklich), bahula (reichlich), dhirgharaja (lange Erscheinung)

Heute wird es als Nahrungsergänzungsmittel bei Entzündungen, Arthritis, Magen-, Haut-, Leber- und Gallenblasenproblemen, Krebs und anderen Erkrankungen eingesetzt.

Kurkuma ist ein häufiges Gewürz und ein Hauptbestandteil des Currypulvers. Seine Hauptwirkstoffe, die Curcuminoide, sind gelb und werden zur Färbung von Lebensmitteln und Kosmetika verwendet.

Produkte aus dem indischen Safran

Die unterirdischen Stängel (Rhizome) werden getrocknet und zu Kapseln, Tabletten, Tees oder Extrakten verarbeitet. Das Pulver wird auch zu einer Paste verarbeitet, die bei Hautproblemen heilende Wirkung hat.

Das Kurkuma, das im Handel als Gewürz erhältlich ist, besteht aus den gemahlenen Wurzeln der Pflanze. Die leuchtend gelbe Farbe hat viele Kulturen dazu inspiriert, sie als Farbstoff zu verwenden. Gemahlener Kurkuma ist auch ein Hauptbestandteil von Currypulver.

Kapseln, Tees, Pulver und Extrakte sind einige der im Handel erhältlichen Kurkuma-Produkte. Curcumin ist der Wirkstoff und hat starke biologische Eigenschaften. Die Ayurveda, eine traditionelle indische Behandlungsmethode, empfiehlt Kurkuma für eine Vielzahl von Leiden. Dazu gehören chronische Schmerzen und Entzündungen. In der westlichen Schulmedizin kommt Kurkuma zunehmend als Schmerzmittel und Heilmittel zur Anwendung.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Weitere Artikel mit diesem Schlagwort


Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Sie können Ihre Kommentare jederzeit wieder löschen lassen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>