Mückenstich behandeln und Allergie vorbeugen

9. Mai 2019
Mückenstich BehandlungMückenstiche richtig behandeln und Allergie Schwellung und Entzündung vorbeugen

Die etwa 50 in Deutschland beheimateten Arten von Stechmücken sind flugfähige Insekten, die sich überwiegend von menschlichem oder tierischem  Blut ernähren. Nur die weiblichen Mücken haben ein langes, stechendes Mundstück, mit dem sie die Haut durchbohren, um das Blut zu saugen.

Auch wenn die meisten Schwellungen und Entzündungen durch Stiche harmlos verlaufen, sind in einigen Fällen schwere allergische Reaktionen oder die Übertragung von gefährlichen Krankheiten möglich. Viele Menschen haben eine Allergie gegen die im Speichel der Tiere befindlichen Stoffe. Hier ist Vorbeugen sinnvoller als Behandeln. 

Werden die richtigen Vorkehrungen getroffen, können unangenehme Mückenstiche ganz vermieden werden. Sind diese bereits erfolgt, helfen selbst einfache Hausmittel zuverlässig. Lediglich bei drohendem allergischen Schock ist umgehend ärztliche Hilfe aufzusuchen.

Mückenstich: Gefahr für Gesundheit nicht unterschätzen

Mückenstiche stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar, weil durch übertragene Krankheiten jährlich weltweit Millionen von Menschenleben gefordert werden. Malaria, eine der bekanntesten von der Mücke übertragene Krankheit, hat im Jahr 2015 weltweit rund 438.000 Menschen gekostet.

Juckreiz Schwellungen Entzündungen sind Symptome des Mückenstichs

Die Symptome eines Mückenstichs treten kurz nach dem Stich auf. Eine runde, rote Beule mit einem Punkt in der Mitte begleitet in der Regel ein Juckreiz.

Weitere Symptome eines Mückenstichs sind:

  • dunkle Flecken, die an blaue Flecken erinnern.
  • Schwellung oder Rötung
  • kleine Blasen

Auch Mehrfachbeulen sind üblich. Diese deuten darauf hin, dass eine Mücke an mehr als einer Stelle die Haut durchbohrt hat.

Kinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem können zusätzliche Symptome wie Nesselsucht, geschwollene Hautdrüsen und geringes Fieber als Symptome zeigen.

Im Allgemeinen werden die Symptome mit zusätzlichen Stichen weniger stark. Der Grund für die Gewöhnung des Körpers an die Stiche ist die Desensibilisierung.

Nach Angaben der American Academy of Allergy, Asthma, & Immunology (AAAAI) kann ein Mückenstich in seltenen Fällen eine Anaphylaxie verursachen. Dies ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die auch anaphylaktischer Schock bekannt ist. Die Symptome sind Halsschwellungen, Nesselsucht, Schwäche und Atemnot verursacht.

Wichtig: Eine Anaphylaxie erfordert sofortige medizinische Hilfe!

Gefährliche Entzündung und Schwellung durch Mückenstiche

Nicht immer ist eine Entzündung oder Schwellung durch Mückenstiche harmlos, vor allem bei bestehender Allergie gegen die Blutverdünner im Speichel der Tiere. Die betroffenen Hautstellen sollten beobachtet und bei Verschlechterung einem Arzt gezeigt werden. Bereits bei ersten Anzeichen für eine allergische Reaktion sollte unverzüglich der Hausarzt oder notfalls die Notaufnahme im Krankenhaus aufgesucht werden.

Eine schwere Krankheit zu entwickeln ist das größte Risiko durch eines Mückenstichs. Es gibt mehrere Infektionen, die übertragen werden können, wobei in Deutschland die unten aufgeführten Erkrankungen (noch) nicht auftreten:

Durch den Klimawandel wandern jedoch zunehmend Mückenarten ein, die bisher in tropischen und subtropischen Regionen heimisch sind. Darunter die asiatische Tigermücke und die Sandmücke.

Übertragung von Krankheiten

Die Sandmücke kann die sogenannte Leishmaniose übertragen. Diese ist gekennzeichnet durch Gewichtsverlust, Hautausschläge, Augenerkrankungen sowie Haarausfall. Die asiatische Tigermücke hingegen überträgt das Dengue- und Chikungunya-Virus.

Die Mückenart ist bereits in Süddeutschland an einigen Stellen entdeckt worden. Malaria hingegen war bereits vor Jahrhunderten auch in Deutschland vorhanden und droht nun erneut durch Mücken eingeschleppt zu werden.

Das sind die auch in Deutschland zukünftig drohenden Erkrankungen und deren Symptome:

  • Malaria: Parasiten verursachen diese lebensbedrohliche Krankheit, indem sie rote Blutkörperchen infizieren und zerstören. Um Malaria zu bekämpfen und zu behandeln, ist eine frühzeitige Diagnose unerlässlich.
  • West-Nil-Virus: Die meisten Menschen mit dem West-Nil-Virus zeigen keine Symptome, obwohl einige ein Fieber oder andere grippeähnliche Symptome entwickeln. Bei einer geringen Anzahl von Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, bildet sich eine schwere Krankheit aus, die das Nervensystem befällt.
  • Zika-Virus: Zunächst treten Fieber, Gelenkschmerzen und Ausschlag auf. Die ersten Symptome von Zika vergehen in der Regel nach einer Woche. Die Krankheit kann zu angeborenen Anomalien führen, wenn eine Frau nach einem Mückenstich schwanger wird.
  • Gelbfieber: Dieses Virus verursacht Entzündungen im Gehirn und Rückenmark. Zu den Symptomen gehören Fieber und Halsschmerzen.
  • Dengue-Fieber: Diese Krankheit kann hohes Fieber, Ausschlag, Muskelkater und Gelenkschmerzen auslösen. In den extremsten Fällen können schwere Blutungen, Schock und Tod auftreten. Das Dengue-Fieber ist vor allem in tropischen und subtropischen Regionen aktiv.
  • Chikungunya: Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Ausschlag und Fieber sind bei Chikungunya häufig.

Wenn eine Person einen Mückenstich bemerkt und irgendwelche grippeähnlichen Symptome oder ein Fieber verspürt, sollte sie sich sofort ärztlich behandeln lassen.

Mücken lieben einige Menschen mehr als andere

Weibliche Mücken neigen dazu, einige Menschen über andere zu bevorzugen, wenn es um die Ernährung geht. Wissenschaftler verstehen die Gründe für diesen selektiven Prozess noch nicht ganz.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Mücken Sensoren besitzen, die Kohlendioxidemissionen und Körpergeruch erfassen. Sie können so feststellen, welche Menschen in der Nähe ein geeignetes „Opfer“ darstellen.

Körperwärme, Bewegung und Körpergerüche wie Schweiß und Milchsäure können ebenfalls eine Rolle bei der Selektion von Mücken spielen.

Mückenstiche: Vorbeugung

Die Vorbeugung von Mückenstichen ist immer effektiver als der Versuch, sie zu behandeln. Da die Krankheiten, die während des Stichs übertragen werden können, möglicherweise schwerwiegende Folgen aufweisen, ist die Vorsorge effektiver.

Die Environmental Protection Agency (EPA) weist darauf hin, dass Mücken Wasser benötigen, um sich zu vermehren. Das Entfernen von stehenden Wasserquellen um Haus und Garten kann die Anzahl der Mücken in der Gegend reduzieren.

Die folgenden Schritte können helfen, Stiche zu vermeiden:

  • Verwenden Sie Schirme und Netze
  • Decken Sie die Haut im Freien ab
  • Vermeiden Sie bewaldete und grasbewachsene Flächen
  • Wenn Sie planen, sich in mückenreichen Gebieten aufzuhalten, vermeiden Sie helle Kleidung, Parfüms und duftende Schönheitsprodukte.

DEET Mückenschutz und Hausmittel

Die Verwendung von Insektenschutzmitteln kann bei Aktivitäten, die den Ausstoß von Kohlendioxid und Körpergerüchen auf natürliche Weise erhöhen, wie z.B. beim Training im Freien, erforderlich sein.

  • N,N-Diethyl-meta-Toluamid (DEET) ist eines der am häufigsten verwendeten Mückenschutzmittel auf chemischer Basis. Studien zeigen, dass es eines der effektivsten auf dem Markt ist.

DEET wirkt, indem es die Rezeptoren für die Kohlendioxid-und Körpegeruchwahrnehmung in der Mücke stört. Personen, die das Mittel auftragen, werden nicht als potenzielle Ernährungsquelle erkannt.

DEET bietet einen Schutz vor Mückenstichen für 2 bis 12 Stunden, je nach enthaltener Konzentration im Produkt.

Der Mückenschutz ist in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Sprays, Lotionen und Armbänder.

  • Picaridin ist eine neue Art von Mückenschutz. Sie arbeitet auf die gleiche Weise wie DEET und verhindert, dass die Mücke ihre Beute erkennt.

Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2018 zeigt, dass die präventive Wirkung von Picaridin mehr oder weniger so lange anhält wie DEET.

Picaridin ist eine sichere Option für Kinder unter 6 Monaten, da es weniger potenziell toxische Eigenschaften enthält.

  • Zitronen-Eukalyptusöl

Hausmittel als alternativer Mückenschutz

Zitronen-Eukalyptusöl kann eine gute Wahl für diejenigen sein, die ein natürliches, chemikalienfreies Abwehrmittel bevorzugen.

Menschen, die einen Urlaub planen, sollten sich über das Risiko einer durch Moskitos übertragenen Krankheit am Bestimmungsort informieren.

Schon gelesen: Murmeltieröl Wirkung

Sie sollten auch mit einem Arzt sprechen, bevor Sie reisen. Es können optionale oder obligatorische Impfungen oder Medikamente zum Schutz vor bestimmten durch Mücken übertragene Krankheiten wie Gelbfieber oder Malaria eingesetzt werden.

Denken Sie auch daran, ein wirksames Insektenschutzmittel einzupacken. Wählen Sie nach Möglichkeit eine Unterkunft mit Klimaanlage, Fenster- und Türschirmen oder schlafen Sie unter einem Moskitonetz.

Mückenstich Behandlung

Obwohl Mückenstiche mit der Zeit abheilen, kann es schwierig und langwierig sein, den Juckreiz und die Schwellung zu beseitigen. Vor allem sollte der Juckreiz schnell behandelt werden, da das heftige Kratzen zu schweren Entzündungen führen kann. Diese Formen der Behandlung haben sich bei stark juckenden und entzündeten Hautpartien bewährt:

  • Ein Eisbeutel kann helfen, Schwellungen und Reizungen zu reduzieren.
  • Arzneimittel zum Einreiben (Antihistaminika) gegen den Juckreiz, da heftiges Kratzen zu Infektionen führen kann.
  • Die Blasen sanft mit Wasser und Seife waschen und dabei darauf achten, dass sie nicht platzen.
  • Verwendung eines Eisbeutels zur Reduzierung von Schwellungen und Schmerzen
  • Ein kühles Bad ohne Seife nehmen
  • Auftragen einer rezeptfreien Hydrokortisoncreme oder Calaminlotion bei Schwellung und Juckreiz
  • Auftragen einer Paste aus Natron und Wasser für eine natürlichere Variante
  • Wenn der Juckreiz nicht abklingt, verwenden Sie orale Antihistaminika

Bei weiter anhaltenden Schwellungen und Entzündungen sollte der Haus- oder Hautarzt zur möglichen weiteren Behandlung zu Rate gezogen werden. Bei vorhandener Allergie ist gar der Gang zum Notarzt angesagt, um einen allergischen Schock zu verhindern. Ob eine Cortisonsalbe oder gleich die Cortisonspritze nötig ist, entscheidet der behandelnde Mediziner.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Menschen sollten sich dringend an einen Arzt wenden und behandeln lassen, wenn sie nach einem Mückenstich die folgenden Symptome bemerken:

  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Schmerzen und Beschwerden
  • Ausschläge

Wer die genannten Tipps und Ratschläge beherzigt, hat gute Chancen frei von Mückenstichen durch den Sommer zu kommen.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Weitere Artikel mit diesem Schlagwort


    Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

    Kommentieren

    Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden. Sie können Ihre Kommentare jederzeit wieder löschen lassen (Pflichtfeld, bitte abhaken)
    Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung

    Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>