Eisenmangel: bei ersten Symptomen zum Arzt

10. Februar 2014

Wenn die Symptome von Eisenmangel auftreten, ist es wichtig, dass keine Selbsttherapie vorgenommen wird, sondern dass direkt ein Arzt aufgesucht wird. Denn häufig wird eine zu hohe Dosis gewählt, so dass es zu extremen Folgen kommen kann, die starke Magenschmerzen hervorrufen oder aber auch ein erhöhtes Krebsrisiko innehalten können. 

Symptome sind in erster Linie Dinge, die auftreten, wenn Krankheiten oder Mangelerscheinungen auf dem Vormarsch sind. Wer unter Eisenmangel leidet, wird vor allem die Symptome Blässe, Müdigkeit und brüchige Nägel aufweisen.

Dabei sollte immer ein Mediziner konsultiert werden, wenn der Verdacht auf Eisenmangel besteht. Denn wer sich mit Ergänzungspräparaten selber therapieren will, riskiert üblicherweise schwere gesundheitliche Folgen.

Darmkrebs wird durch Eisenmangel begünstigt

Durch zu viel Eisen im Blut kann es durchaus begünstigen, dass Darmkrebs sich ausbreiten kann. Daher sollten die Verbraucher keinesfalls einen vermeintlichen Eisenmangel mit Präparaten selber therapieren.

Wenn die Dosis dann zu hoch gewählt wird, kann es zu erheblichen gesundheitlichen Folgen kommen. Starke Bauchschmerzen können das Krebsrisiko deutlich erhöhen und Darmkrebs durch zu hohe Eisenzufuhr begünstigen.

Eisen über die Nahrung aufnehmen

Vor allem jüngere Frauen leiden häufig unter Eisenmangel aufgrund zu starker Regelblutungen. Daher ist es wichtig, dass diese Frauen den fehlenden Eisen über die Nahrung aufnehmen.

Des Weiteren können auch Magengeschwüre dafür verantwortlich sein, dass Eisenmangel auftritt. Dennoch sind die Menschen in Deutschland sehr gut mit Eisen versorgt. Denn Eisen kann sehr gut über die Nahrung aufgenommen werden, so unter anderem über Nüsse oder auch über Fleisch.

Empfohlene tägliche Dosis Eisen

Die Dosis der täglichen Eisenzufuhr ist sehr schwer einzuschätzen. Männliche Erwachsene sollten laut Experten etwa zehn Milligramm Eisen täglich zu sich nehmen. Frauen dagegen sollten sogar 15 Milligramm Eisen pro Tag zu sich nehmen. Schwangere brauchen sogar 30 Milligramm Eisen pro Tag.

Die stillenden Mütter sollten die Dosis von 20 Milligramm einhalten. Die Kinder, je nach Alter und Geschlecht, sollten nicht mehr als 8 bis 15 Milligramm Eisen pro Tag zu sich nehmen.

Zuviel Eisen ist schädlich

Über die Nahrung kann im Regelfall niemals zu viel Eisen zu sich genommen werden. Wenn wenig Fleisch gegessen wird, sollte der Arztbesuch jährlich eingeplant werden. Nur so können die Eisenwerte perfekt kontrolliert werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>