Ansteckungsgefahr: Symptomfreie Grippe bleibt oft unentdeckt

18. März 2014
Grippe, Influenza-ImpfungGrippe, Influenza-Impfung

Wenn man sich eine Grippe eingefangen hat, fühlt man sich krank und schlapp. Das glauben die meisten Menschen.

Viele Grippeerkrankungen sind jedoch völlig symptomfrei und bleiben aus diesem Grund oft unentdeckt.

Ansteckend ist die symptomfreie Influenza dennoch.

Grippe kommt plötzlich

Bei einer Grippe fühlt man sich niedergeschlagen und krank, mag man meinen. Allerdings gibt es auch Grippeinfektionen, die völlig symptomfrei verlaufen. Drei von vier Erkrankte sollen die Grippe ohne Symptome durchleben.

Eine Grippe überrascht den Betroffenen für gewöhnlich sehr plötzlich. Meist fällt den Patienten auf das sie sich eine Influenza eingefangen haben, weil sie an Gliederschmerzen, Erkältungsbeschwerden, Schüttelfrost und Fieber leiden. Die Betroffenen fühlen sich einfach nur schrecklich und verlassen das Bett für mindestens eine Woche lang nicht.

25 Prozent fühlen sich krank

Nur bei 25 Prozent aller Menschen, die sich mit Influenzaviren infiziert haben, verläuft eine Grippe mit den typischen Symptomen. Die meisten entwickeln gar keine Krankheitssymptome, obwohl sie krank sind.

Dies fanden britische Mediziner im Rahmen einer mehrjährigen Studie zur Ausprägung und Verbreitung von Influenza heraus. Die Studie von Andrew Hayward und seinem Team wurde in der Fachzeitschrift ‚The Lancet Respiratory Medicine‘ vorgestellt.

Trotz Infektion blieb die Grippe unbemerkt

Die Wissenschaftler vom University College London untersuchten im Zeitraum von 2006 bis 2011 mehrere hundert Haushalte in England. Pünktlich zur Grippesaison im Herbst entnahmen sie den Teilnehmern Blutproben und stellten ihnen jede Woche Fragen zu ihrem Wohlbefinden.

Am zweiten Tag, nachdem sie Erkältungssymptome entwickelten, sollten die Probanden einen Abstrich aus der Nase für Labortests einschicken. Außerdem wurde ihnen im Frühling noch einmal Blut abgenommen.

Anhand der Daten konnten die Wissenschaftler auswerten, wer sich mit einer Influenza angesteckt hatte.

Nur wenige entwickeln Krankheitssymptome

Jeden Winter erkrankten durchschnittlich 18 Prozent aller nicht geimpften Studienteilnehmer an einer Grippe. Allerdings entwickelten nur 23 Prozent Krankheitssymptome und nur 17 Prozent suchten einen Arzt auf. Ein Großteil der Probanden bemerkte die Grippeerkrankung nicht, weil sie symptomfrei blieb.

Geringe Zahl der Grippeerkrankten ist keine Überraschung

Attila Altiner, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universitätsklinik Rostock, war von den Ergebnissen der Studien kaum überrascht. Für die Influenza-Forschung sei die sehr sauber ausgeführte Studie eine solide Datenbasis, erklärte er. Die geringe Zahl der Krankheitsausbrüche sei aber nur wenig verblüffend und auf das Wissen über Grippe zurückzuführen.

Am Robert-Koch-Institut in Berlin zeigte man sich lediglich überrascht darüber, dass viele Grippepatienten symptomfrei blieben. Susanne Glasmacher, Sprecherin des Instituts sagte, dass es bekannt sei, dass eine Grippe symptomarm verlaufen kann. Dem fügte sie hinzu, dass nur jeder zweite Grippekranke einen Arzt aufsuchen würde, weil sie sich meist selbst auskurieren würden.

Symptomarme Schweinegrippe

2009 gab es eine Schweinegrippepandemie. Den britischen Forschern zufolge waren die Symptome durch die Schweinegrippe schwächer ausgeprägt, als durch die Viren der saisonalen Grippe. Glasmacher erklärte, dass die Pandemie 2009 tatsächlich eine moderate Grippewelle gewesen sei. Dennoch sei sie nicht harmlos gewesen.

Den Angaben zufolge betraf die Schweinegrippe auffällig viele junge Menschen. Insbesondere in dieser untypischen Altersgruppe gab es viele Todeopfer.

Grippe ist nicht harmlos

Die Ergebnisse der Wissenschaftler seien kein Grund, die Grippe auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch solle man die Grippeimpfung nicht für überflüssig halten. Attila Altiner meinte, dass die Impfung wichtig sei, um Risikogruppen vor Komplikationen durch eine Grippeerkrankung zu schützen.

Schließlich können auch Patienten mit einer symptomfreien Influenza eine Grippe auf andere übertragen. Wie ansteckend diese Patienten sind, müsse noch in weiteren Studien herausgefunden werden, hieß es weiter.

Bei der Influenzaprävention müsse man auch die 75 Prozent aller Menschen berücksichtigen, die eine symptomfreie Grippe entwickeln. Man müsse sich besser und stärker auf Influenza-Pandemien mit großem Ausmaß vorbereiten, betonte Andrew Hayward.

 

Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »