Schnell abnehmen mit Blitzdiäten funktioniert

26. Februar 2014
Agavin, Measuring tape wrapped around a green apple

Bald ist Frühling und immer noch haben viele Menschen mit ihrem Winterspeck zu kämpfen.

Die meisten würden am liebsten so schnell wie nur möglich ihr Gewicht reduzieren.

Schnell abnehmen ist mit den sogenannten Blitzdiäten möglich.

Zwei bis drei Kilo binnen weniger Tage

Mit ein wenig Disziplin soll jede Diät funktionieren. Wer die Disziplin nach der Gewichtsreduktion nicht beibehält muss jedoch vermutlich mit einem Jojo-Effekt rechnen.

Manchmal muss es mit der Gewichtsabnahme etwas schneller gehen. Die Hochzeit steht bevor und man möchte ins Brautkleid passen oder ein anderer wichtiger Termin steht an. Binnen weniger Tage soll man mit jeder Diät zwei bis drei Kilo verlieren können, meint Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung oder kurz DGF.

Jede Diät kann funktionieren

Kurzfristig würde jede Diät funktionieren, erklärte Gahl. Dabei spiele es keine Rolle, ob man sich für die Ananas-, Formula- oder eine kohlenhydratarme Diät entscheide. Allerdings brauche man hierfür ausreichend Disziplin, gibt sie zu.

Der Körper verliert Wasser

Durch die sogenannten Blitzdiäten kommt es schnell zum Gewichtsverlust, weil der Körper zunächst Wasser abbaut. Fett baut er jedoch kaum ab. Gahl rät aus diesem Grund von solchen Abnehmprogrammen ab.

Man solle lieber etwas mehr Zeit investieren und dafür nachhaltig abnehmen. Nur so ließe sich der berühmte Jojo-Effekt vermeiden. Bei einer ausgewogenen Diät seien zwei bis drei Kilogramm pro Monat möglich, erklärte die Ökotrophologin. Das Lieblingskleid passe so wieder bereits nach wenigen Wochen und der Effekt halte länger an als bei den Blitzdiäten.

Nicht weniger als 1200 Kalorien

Bei einer Diät ist es wichtig, dass der Körper ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird. Man solle die Kalorienzahl von 1200 Kalorien pro Tag nicht unterschreiten. Sonst läuft der Körper auf Sparflamme und die Gewichtsreduktion funktioniert nicht.

Auf dem Speiseplan sollten bevorzugt Obst, Gemüse und Vollkornerzeugnisse stehen, erklärte Gahl. Diese Nahrungsmittel haben viel Volumen und Ballaststoffe. Der Magen ist also nach dem Essen gefüllt und man fühlt sich satt, obwohl man den Körper wenig Energie zugeführt hat, erläuterte sie. Man müsse nicht hungern, um sein Gewicht zu reduzieren.

Obst mit Vorsicht genießen

Obst sollten Abnehmwillige nur mit Vorsicht genießen. Obst enthält nämlich Fruchtzucker und liefert somit zusätzliche Kalorien.

Auch auf tierische Fette sollte man während einer Diät möglichst verzichten und stattdessen zu pflanzlichen Fetten und Ölen greifen.

Wein Sekt, Bier, Cocktails und Longdrinks haben einen sehr hohen Kaloriengehalt. Hinzu kommt, dass die Kalorien aus dem Alkohol sofort verstoffwechselt werden, erklärte Antje Gahl. Wenn man abnehmen möchte, solle man dementsprechend bevorzugt zu kalorienfreien Getränken greifen. Dies werde sich dann auch schnell auf der Waage bemerkbar machen.

Dreimal am Tag essen

Durch regelmäßige Mahlzeiten lassen sich Heißhungerattacken gezielt verhindert. Dreimal am Tag zu essen würde hierfür völlig ausreichen, erklärte die Expertin. Dadurch würden Energiedefizite vermieden und die Leistungsfähigkeit bliebe erhalten.

Auf das Frühstück solle man insbesondere bei einer Diät niemals verzichten. Gahl empfiehlt morgens eine Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse oder Müsli zu essen. Abends solle man fettarmen Fisch und Salat verzehren. Fisch enthält, laut der Expertin, satt machende Proteine. Salat hingegen hat viel Volumen und füllt den Magen.

Bewegung im Alltag

Für die Gewichtreduktion reiche es nicht nur aus, seine Ernährungsgewohnheiten zu ändern, man solle auch Bewegung in den Alltag integrieren. Ohne würde es meistens nicht funktionieren, sagte die Expertin. 30 Minuten Bewegung pro Tag würden bereits ausreichen, um den Kilos den Kampf anzusagen.

Regelmäßige Spaziergänge und zehn Minuten Morgengymnastik oder regelmäßig Fahrradfahren würden bereits ausreichen. Durch die Bewegung werde außerdem ein Muskelabbau verhindert. Man werde nicht nur schlank, sondern bleibe auch noch fit.

Muskeln fördern auch, wenn man sich nicht bewegt, den Energieverbrauch.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>